Die Open House Besichtigung

06.09.2020

Open House Besichtigung
Open House Besichtigung

Open House Besichtigung - Was ist das?

Die Open House Besichtigung ist eine bestimmte Besichtigungsart für Immobilien. Sie hat ihren Ursprung in Amerika und ist als Tag des offenen Hauses bzw. ähnlich des Tages der offenen Tür zu verstehen. 

Bei dieser Besichtigungsart kündigt der Immobilienmakler einen bestimmten Zeitraum, wie z. B. Samstag von 12-14 Uhr, an. In dem ausgewählten Zeitraum ist der Immobilienmakler bei der entsprechenden Immobilie anzutreffen und wartet auf die Interessenten. Wochenenden sind für diese Besichtigungsart besonders geeignet, da hier die meisten Leute Zeit haben. Vor allem Sonntage sind sehr attraktiv, da die Läden in der Innenstadt geschlossen sind. 

Ankündigung der Open House Besichtigung

Die Ankündigung des Events veröffentlicht der Immobilienmakler über verschiedene Medienkanäle wie z. B. regionale Zeitungsannoncen, auf seiner Internetseite, auf den Immobilienportalen und / oder über social Mediakanäle. Alternativ lädt der Immobilienmakler gezielt bestimmte Interessenten z. B. aus seiner Interessentenkartei ein. 

Vorbereitung und Gestaltung

Für die Besichtigung müssen das Haus oder die Wohnung entsprechend vorbereitet werden. Steht die Immobilie leer, kann mittels Homestaging ein schönes Raumgefühl geschaffen werden. Mindestens sollte die Immobilie sauber und aufgeräumt sein.  

Die Gestaltung der Open House Besichtigung ist genauso wichtig wie die optimale Terminplanung und Vorbereitung der Immobilie. Z. B. können Helfer engagiert werden, die an der Eingangstür warten und die Interessenten begrüßen und darin bestärken, dass sie am richtigen Ort sind. Wird eine Wohnung besichtigt, macht es Sinn die Haustür aufzustellen und die Interessenten mittels Wegweiser zu der richtigen Wohnung zu leiten.

Auf einem Tisch sollten einige Exposés und Stifte ausliegen, damit die Interessenten etwas in den Händen haben und sich ggf. Fragen zur Immobilie direkt notieren können.

Darüber hinaus können Getränke wie Wasser und Sekt angeboten werden, um die Interessenten zu begrüßen und eine angenehme Atmosphäre zu schaffen.

Werden besonders viele Interessenten erwartet, können weitere Helfer nützlich sein, die sich um die Getränke kümmern und die zumindest die gängigsten Fragen zur Immobilie beantworten können. So kann sich der Immobilienmakler um die besonders interessierten Gäste kümmern.

Wichtig ist, dass die persönlichen Daten aller Interessenten festgehalten werden, um den rechtlichen Bestimmungen hinsichtlich eines Besichtigungstermins gerecht zu werden und später durch den Immobilienmakler nachgefasst werden kann. 

Ablauf der Open House Besichtigung

  • Terminplanung
  • Ankündigung des Events über verschiedene Medienkanäle
  • Vorbereitung der Immobilie ggf. Homestaging
  • Ggf. Aufstellung von Wegweisern
  • Auslegung der Exposés und Stifte
  • Ggf. Bereitstellung von Getränken
  • Festhalten der persönlichen Daten der Interessenten

Wie jede Besichtigungsart hat auch die Open House Besichtigung Vor- und Nachteile.

Vorteile der Besichtigungsart

Für den Immobilienmakler:

Der Vorteil hierbei liegt für den Immobilienmakler an der, gegenüber den anderen Besichtigungsarten, größten Zeitersparnis. Er muss weder Termine mit Interessenten vereinbaren noch auf die Terminwünsche anderer eingehen. Auch kann es sein, dass ein zusätzlicher Personenkreis angesprochen wird, der spontan kommen kann. Die Interessenten müssen in diesem Fall nicht zwingend durch eine direkte Suche auf das Objekt aufmerksam geworden sein.

Für den Bewohner:

Die Anzahl der Besichtigungstermine und somit der Eingriff in die Privatsphäre des Bewohners wird auf ein Minimum reduziert. Darüber hinaus muss die Immobilie nur für diesen einen Termin vorbereitet bzw. aufgeräumt werden und entlastet so den Bewohner.

Für die Interessenten:

Alle Interessenten haben die gleichen Chancen. Darüber hinaus können sich die Interessenten die Immobilie in ihrem eigenen Tempo ansehen.

Für den Verkäufer:

Kommen viele Interessenten zu der Open-House-Besichtigung entsteht ein Verknappungseffekt. Die Immobilie wirkt begehrter, welches sich positiv auf den Kaufpreis sowie die Entscheidungsfindung der Interessenten auswirken kann.

Nachteile der Besichtigungsart

Für den Immobilienmakler:

Der Nachteil liegt darin, dass der Immobilienmakler praktisch nicht planen kann, ob und wie viele Interessenten auftauchen werden. So kann es sein, dass er eine oder mehrere Stunden allein bei der Immobilie sitzt, oder dass so viele Interessenten kommen, dass er praktisch auf keinen mehr eingehen kann. Darüber hinaus muss er von allen Besuchern persönliche Daten aufnehmen, um die rechtlichen Vorgaben einhalten zu können. Bei den anderen Besichtigungsarten fällt die Datenaufnahme während der Besichtigung weg, da diese bereits im Vorfeld stattgefunden hat.

Für die Interessenten:

Der Immobilienmakler hat nicht viel Zeit für den einzelnen Interessenten. Fragen können nur in größerer Runde oder teilweise erst im Nachgang beantwortet werden. Darüber hinaus muss der Interessent die Immobilie oft selbst erkunden und auf die Hinweise und detaillierten Informationen durch den Makler verzichten. 

Ob die Open House Besichtigung sinnvoll ist, hängt von vielen verschiedenen Faktoren ab, wie z. B. der zu verkaufenden Immobilie, dem Eigentümer, ggf. dem Bewohner und dem Interessentenkreis.

Sie haben Fragen? Wir unterstützen Sie gern.